Empty

Intro

DAS PROBLEM

Das Problem ist uralt: Bilder müssen im Publikationsprozess in verschiedene Seitenverhältnisse zugeschnitten werden und der Computer kann diese Aufgabe mangels Bildverständnis nicht automatisch erledigen, ohne dabei das Motiv zu zerstören. Die Entwicklungen im digitalen Publizieren haben das Problem noch verschärft: tausende Endgeräte mit unterschiedlichen Seitenverhältnissen und medienneutrale Produktion erfordern automatisierte Prozesse in denen der manuelle Zuschnitt von Bildmaterial zum personalintensiven Nadelöhr wird. Die bisherigen Lösungsansätze basieren darauf, die alternativen Seitenverhältnisse manuell am Bild zu markieren - entweder "früh" im Prozess (bei Aufnahme des Bildes ins Archiv) oder "spät" bei Bedarf. Diese Art der Arbeitsweise ist mühsam, denn die erforderlichen Seitenverhältnisse können sich jederzeit ändern und je mehr Varianten benötigt werden, desto grösser ist der Aufwand.

    DIE LÖSUNG

    Die ideale Lösung wäre ein Prozess, in dem ein Bild einmalig so ausgezeichnet wird, dass es anschliessend vom Computer ohne weiteres Zutun des Anwenders in jedwedes Seitenverhältnis zugeschnitten werden kann. Und genau das leistet KIME CROP. In jahrelanger Forschung hat das KIME-Team drei Parameter erarbeitet, aus deren Kombination sich ein Bildmotiv auch in extreme Seitenverhältnisse perfekt zuschneiden lässt:
    - ein Bildschwerpunkt
    - ein Rahmen, der denjenigen Teil des Bildes markiert, der nach Möglichkeit nicht beschnitten werden soll.
    - ein optionaler Rahmen, um das Bild hart zu beschneiden – dies ist eine Komfort-Funktion um das Original-Motiv auch dann zu bewahren, wenn es in jedem Fall an den Rändern beschnitten werden soll.

WORKFLOW

Die Bildbeschnitt-Parameter werden im KIME CROP-Client gesetzt. Die Auswirkungen werden dabei in einer frei konfigurierbaren Vorschau-Galerie für beliebige Seitenverhältnisse in Echtzeit visualisiert. Die Bildbeschnitt-Parameter werden in die Exif-Metadaten des Bildes geschrieben. Ansonsten bleibt das Originalbild vollkommen unverändert! Die Auszeichnung der Bilder erfolgt idealerweise so früh wie möglich - am Besten schon durch den Fotografen. Einmal ausgezeichnet muss das Bild in Zukunft nie mehr manuell angefasst werden. Die Voransicht des Clients gibt auch Warnungen aus, wenn die Bildgrösse nach Zuschnitt nicht für die geforderte Auflösung ausreichen sollte.

Der KIME CROP-Server erledigt dann die eigentliche Beschnittarbeit. Hier werden Hotfolder für die benötigten Seitenverhältnisse angelegt (wobei neben dem Aspekt Ratio auch Anforderungen an Bildgrösse und Auflösung konfiguriert werden). Alle Dateien im Eingangsverzeichnis werden dann automatisch auf die Zielparameter zugeschnitten und in einem Ausgangsverzeichnis abgelegt. Der Hotfolder-Ansatz erlaubt eine einfache Integration in bestehende dateibasierte Workflow-Systeme. Die Konfiguration des Servers erfolgt komfortabel über den KIME CROP-Client.

VORTEILE

- Ein Bild muss nur einmal ausgezeichnet werden und kann dann in Zukunft automatisiert in beliebige Seitenverhältnisse beschnitten werden.
- Die Bildkomposition wird durch den intelligenten Algorithmus von KIME CROP bestmöglich erhalten.
- Das Originalbild bleibt unverändert.
- Die Beschnitt-Metadaten werden im Standard-Exif-Header gespeichert, die ausgezeichneten Bilder sind also nicht proprietär.
- Grosse Flexibilität und schnelle Massenkonvertierung erlauben jederzeit die Änderung von Zielparametern.
- Trennung von Auszeichnung und Beschnitt.

    VERFÜGBARKEIT

    KIME CROP befindet sich derzeit in der Testphase. Die Veröffentlichung ist für den Herbst 2016 geplant. Interessenten für den Testbetrieb können unter kime.test@appendx.de Kontakt mit uns aufnehmen.

LIZENZMODELL

Das Lizenzmodell von KIME CROP wird bei Erscheinen des Produktes im Herbst 2016 veröffentlicht.

Crop

    SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

    Der KIME CROP-Client läuft ohne besondere Anforderungen an Grafik und Arbeitsspeicher unter folgenden Betriebssystemen:
    - Mac OS X 10.9 oder höher
    - Windows 7 oder höher
    - Linux

    Der KIME CROP-Server läuft vorzugsweise auf Linux-Server-Systemen (auch ohne GUI), kann aber auch auf allen Plattformen betrieben werden, die vom KIME CROP-Client unterstützt werden. Ein mathematischer Co-Prozessor ist empfehlenswert.