appendx’ unterhaltsame Fernerkundungen Logo append[x] Home
 

Fernerkundung # 20

 

Diese Aufgabe
wurde zuerst am 15.5.2012
um 00:36 Uhr
von Steffen Kirchner
aus Berlin gelöst.
Gratulation!

Aufgabe »

Wir versuchen uns diese Woche an einer ganz klassischen Recherche und schulen dabei ein wenig den Blick für das Thema Schriftdesign. Sie würden nicht glauben, welch grosse Rolle Schriftbilder in der klassischen Kriminalistik spielen!

Unsere Frage lautet:
Wir suchen den Ort, an dem der oben abgebildete Buchstabe gestaltet wurde. Die Lösung kann als geografische Koordinate, als postalische Anschrift oder als Foto eingesandt werden.

Tipp »

Zuerst muss die Schriftart ermittelt werden.

Auflösung »

Der Buchstabe wurde in der Haas’schen Schriftgiesserei in der Gutenbergstraße in Münchenstein bei Basel entworfen.

Die Schriftart sollte nicht all zu schwer zu ermitteln sein. Es handelt sich um die wohl am weitesten verbreitete serifenlose Schrift – die Helvetica. Wer aber gar keinen Plan hat, wie er die Schrift eines gegebenen Buchstabens identifzieren kann, darf natürlich auf geeignete Online-Werkzeuge zugreifen, z.B. die Schrifterkennung von MyFonts – hier kann unser Rätselbild direkt eingeladen werden.

Die Helvetica wurde von Max Miedinger und Eduard Hoffmann ab 1956 als Überarbeitung der Akzidenz-Grotesk der H. Berthold AG geschaffen und entwickelte sich in den 60er Jahren zum absoluten Klassiker eines neuen, nüchternen typografischen Stils. Als Produkt der Haas’schen Schriftgiesserei kam sie zunächst unter der Bezeichnung „Neue Haas-Grotesk“ auf den Markt. Im Zuge der weiteren Verbreitung wurde sie ab 1960 in „Helvetica“ umbenannt. 1983 wurde die Helvetica unter der Bezeichnung „Neue Helvetica“ letztmals offiziell von der D. Stempel AG überarbeitet. Die Helvetica gehört sicherlich zu den meist kopierten und missbrauchten Schriften, die in tausenden von Varianten und unter zahllosen anderen Namen allgegenwärtig in Drucksachen präsent ist.

Schließlich ist die Helvetica meines Wissen die einzige Schrift, die verfilmt worden ist. In dem fantastisch didaktischen und nostalgischen Dokumentarfilm „Helvetica“ durchleuchtet Gary Hustwit den Entstehungsprozess der Helvetica und lässt eine einmalige Riege bekannter Designer und Typografen mit sehr emotionalen Statements zu Wort kommen.